Blogeintrag

CO2-Zertifikate mit Chance auf Rebound

(Abbildungen nur für eingeloggte Nutzer sichtbar - siehe weitere Hinweise unten)

Nachdem vergangene Woche Freitag am CO2- und Strommarkt die herben Verluste vom Vortag teilweise wieder korrigiert werden konnten, fielen die Kurse am Montag, zu Beginn der aktuellen Handelswoche, auf Schlusskursbasis nochmals deutlich zurück. Den stärksten Verlust musste das CO2-Dez-20 Zertifikat verkraften, welches um 5,64 Prozent auf 26,25 Euro/t CO2 zurückfiel. Im Tagestief ging es am Montag bis auf 25,93 Euro/t CO2 hinab. Dafür konnten vor allem charttechnische Gründe ausfindig gemacht werden, denn die Finanzmärkte zeigten sich dies- und jenseits des Atlantiks stabil. Der Deutsche Leitindex DAX überwand am Montag die 13.000 Punkte-Marke und stieg im regulären Handel knapp 1 Prozent bis auf 13.046,9 Punkte an. Dabei gelang die Überwindung einer wichtigen charttechnischen Widerstandszone, so dass die Abwärtskurslücke vom 21.02. auf den 24.02. (obere Gap-Kante 13.579 Punkte) perspektivisch sogar geschlossen werden könnte. Das Allzeithoch bei 13.795 Zählern ist mit einem Zählerstand von aktuell 13.128 nur noch ca. 5 Prozent entfernt.

CO2-Grenzsteur in Planung

Der EU-Sondergipfel über das Corona-Hilfspaket hat es bis zuletzt spannend gemacht. Die Verhandlungen waren zäh und Merkels 500 Milliarden Euro Zuschuss-Plan wurde von den „Sparsamen Vier“ abgelehnt. Es sollen „nur“ 390 Milliarden Euro bereitgestellt werden. Diese Summe, um die lange verhandelt wurde, müssen die Empfängerstaaten allerdings nicht zurückzahlen. 360 Milliarden Euro sollen darüber hinaus als Kredite zur Verfügung gestellt und die Schulden, die die EU-Kommission dafür aufnimmt, sollen bis 2058 zurückgezahlt werden. Finanziert werden soll das Hilfspaket unter anderem über eine CO2-Grenzsteuer, was bisher jedoch nicht final beschlossen wurde sondern erst in der Planungsphase ist.

Schwächerer Dollar stützt Kohle und Rohöl

Der Euro nahm die Botschaft einer lösungsorientierten einheitlichen EU freudig auf und stieg zuletzt spürbar über 1,15 Dollar/Euro an. Dies führe auch am Markt für in Dollar notierte Rohstoffe wie Kohle und Rohöl zu Preisanstiegen. Brent Crude stieg am Dienstag um 2,2 Prozent auf 44,21 US-Dollar/bbl an. Auch das API#2 Kohle Frontjahr konnte von dem schwächeren Dollar profitieren und schloss am Dienstag über der 60 US-Dollar-Marke bei 60,90 US-Dollar/t. Damit ist der Sprung über die 200-Tage-Linie gelungen und es macht den Anschein, als wenn der Aufwärtstrend der Kohlepreise weiter fortgesetzt werden kann.

Der Markt für Emissionsrechte zeigte sich am Dienstag nach dem Preisrutsch der Vortage wieder etwas fester. Das CO2-Dez-20 Zertifikat schloss bei 26,53 Euro/t CO2 und damit 1,4 Prozent im Plus. Dabei wurde ein sogenannter Doji-Candle auf einer wichtigen Support-Marke ausgebildet, welcher eine hohe Unentschlossenheit unter den Marktteilnehmern am Dienstag symbolisierte. Dojis können in einer Umkehr münden, bedürfen jedoch zwingend einer weiteren Bestätigung. Der dramatische Preisrutsch der Emissionsrechte schien am Dienstag vorerst gestoppt worden sein.

CO2-Bullen haben die Chance, wieder zu übernehmen

Am Mittwoch konnten die CO2-Preise, wenn auch nur geringfügig, um 0,26 Prozent auf 26,63 Euro/t CO2 auf Tagesbasis zulegen. Das stimmte die CO2-Bullen optimistisch, denn im Tageschart wurde eine Hammer-Kerze an einer wichtige Unterstützung im intakten Aufwärtstrend ausgebildet. Die CO2-Bullen haben nun also wieder die Chance, aus dieser charttechnischen Steilvorlage Kapital zu schlagen. Diesen Versuch unternahmen sie am Donnerstag sofort und hoben den Dez-20-Kontrakt bis auf in der Spitze 27,45 Euro/t CO2 an. Am Nachmittag notiert das Emissionsrecht jedoch schon wieder unter der 27 Euro-Marke bei 26,70 Euro/t CO2, was einem Tagesplus von 0,3 Prozent zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Marktberichtes entspricht. 

Ausblick Primärauktion

In der aktuellen Woche (KW 30) kommen an der EEX 13,1 Mio. EUAs unter den Hammer, wobei am gestrigen Mittwoch, den 22.07, über die Londoner Börse ICE, 5,7 Mio. EUAs versteigert wurden. In Summe beträgt das Auktionsvolumen in KW 30 folglich 18,8 Mio. EUAs, womit es zu einem Angebotsanstieg von 2,1 Mio. EUAs im Vergleich zur letzten Woche (KW 29) kommt. In der nächsten Woche (KW 31) werden über die EEX aufgerundet 18,5 Mio. EUAs verauktioniert. An der Londoner ICE findet keine Auktion statt. Damit liegt das gesamte Volumen in KW 31 um 0,3 Mio. EUAs unter dem Niveau der KW 30. Dieses etwas geringere Angebot dürfte jedoch zu vernachlässigen sein. Es bleibt also weiter spannend, wie die tägliche Auktion um 11 Uhr im Vergleich zum Sekundärmarkt schließt und ob das zusätzliche Angebot durch den EU-Innovationsfonds vom Markt absorbiert werden kann.

Autoren: Stefan Küster, Dennis Warschewitz

Möchten Sie unsere "WeeklyTrading CO2" unverbindlich und kostenfrei testen? Kontaktieren Sie uns unter research@energycharts.de

Besuchen Sie unsere Seminare zur "Technischen Analyse im Energiehandel" Mitte September in Düsseldorf. Es sind noch wenige Plätze frei! Informationen finden Sie unter folgendem Link: https://www.energycharts.de/seminare/seminar-anwendung-der-technischen-analyse-im-energiehandel oder unter seminare@energycharts.de

Rechtliche Hinweise

Autor: Stefan Küster

Verantwortlich: Die Internetseite www.EnergyCharts.de wird betrieben von der EnerChase GmbH & Co. KG. Sitz: Kaarst, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Neuss unter HRA 7829, vertreten durch die persönlich haftende Gesellschafterin EnerChase Verwaltung GmbH, Sitz: Kaarst, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Neuss unter HRB 20559 diese vertreten durch die Geschäftsführer Stefan Küster und Dennis Warschewitz.

Mögliche Interessenkonflikte: Der Autor Stefan Küster könnte zum Zeitpunkt der Analyseerstellung in den besprochenen Basiswerten investiert sein. Im Gesellschafterkreis der EnerChase GmbH & Co. KG liegen weitere Beteiligungen an Unternehmen vor, die in den besprochenen Basiswerten investiert sein könnten. Jedoch besteht kein beherrschender Einfluss durch die betroffenen Gesellschafter. (Offenlegung gemäß §85 WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte).

Keine Anlageberatung: Die Inhalte unserer Analysen dienen lediglich der Information und stellen keine individuelle Anlageberatung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Energie oder Derivaten dar.

Haftungsausschluss: Die EnerChase GmbH & Co. KG übernimmt in jedem Fall weder eine Haftung für Ungenauigkeiten, Fehler oder Verzögerungen noch für fehlende Informationen oder deren fehlerhafte Übermittlung. Handlungen oder unterlassene Handlungen basierend auf den von EnergyCharts veröffentlichten Analysen geschehen auf eigene Verantwortung. Es wird jegliche Haftung seitens EnergyCharts ausgeschlossen, sowohl für direkte wie auch für indirekte Schäden und Folgeschäden, welche im Zusammenhang mit der Verwendung der Informationen entstehen können.

Bitte den ausführlichen Disclaimer mit Nutzungsbedingungen und Haftungsausschluss beachten (hier klicken)!

 

Unsere Charts werden mit Tradesignal® erstellt, Daten aus Refinitiv Eikon.

Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

Kostenloser Inhalt inklusive Chart - Nur für registrierte Benutzer

Schloss Icon

Die Charts werden mit Software verschiedener Anbieter erstellt. Deren Regularien erfordern es zum Teil, dass die Charts nur für einen geschützten Mitgliederbereich zugänglich gemacht werden. Dem werden wir gerecht, in dem wir von unseren Lesern eine Registrierung verlangen. Diese ist kostenlos und unkompliziert. Die Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.

Bereits angemeldete User klicken bitte einfach unten auf Login. Neue User klicken bitte zum Registrieren auf "Registrierung".