Blogeintrag

Compliance-Käufe brechen weg – EUAs auf dem Rückzug

(Abbildungen nur für eingeloggte Nutzer sichtbar - siehe weitere Hinweise unten)

Unseren letzten EnergyCharts-Marktbericht CO2 von vergangener Woche Donnerstag beendeten wir mit den Worten „Nachfragedruck aufgrund von Compliance-Käufen dürften ab Mai folglich ausbleiben und es wird spannend zu beobachten sein, ob die Preise im nächsten Monat in eine Schwächephase geraten, nachdem sie vom Tief am 23.03. bei 14,34 Euro/t CO2 bis zum Hoch am Freitag, den 17.04., bei 22,55 Euro/t CO2 um fast 60 Prozent zugelegt hatten.“ Am heutigen Donnerstag, den 30.04., endet die Frist zur Abgabe der Emissionszertifikate für das Jahr 2019 und es kann festgestellt werden, dass trotz stark anziehender Ölpreise bis auf über 26 US-Dollar/bbl (plus 13 Prozent im Tagesvergleich) und bis gestern steigender Aktienindizes dies- und jenseits des Atlantiks (DAX und Dow) Preiszuwächse bei den EUAs bislang ausbleiben. Die zuletzt hohe Korrelation von Aktienmärkten und EUAs scheint zunächst vorüber. Das legt die Vermutung nahe, dass die starken Kurszuwächse der Emissionsrechte u.a. von Compliance-Käufen getragen wurden, die vermutlich bis zuletzt darauf gesetzt hatten, dass die Preise für das Dez-20-Zertifikat aufgrund der Corona-Krise nochmals stärker einbrechen würden. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Marktberichts handelt das Dez-20-Zertifikat unter der 20 Euro/t CO2-Marke bei 19,50 Euro/t CO2.

Green-Deal mit entscheidender Rolle bei Wiederbelebung der Wirtschaft

Anfang dieser Woche am Montag notierte der Dez-20-Kontrakt an der Londoner Börse ICE im Schlusskurs bei 20,28 Euro/t CO2, nachdem es im Hoch noch bis auf 21,18 Euro/t CO2 hinaufging und das Tagestief bei 19,90 Euro/t CO2 ausgeprägt wurde. Die neue Handelswoche startete folglich recht volatil, welche zudem von einem geringen Auktionsvolumen von gerade einmal 9,3 Mio. EUAs an der EEX geprägt war. Der Dienstag notierte auf Schlusskursbasis kaum verändert im Vergleich zum Vortag und ging bei 20,21 Euro/t CO2 aus dem Handel. Immerhin konnte die 20 Euro/t CO2-Marke weiter gehalten werden, nachdem die Bid-to-Cover-Ratio an der EEX überraschend positiv bei 2,09 notierte. Kanzlerin Angela Merkel hatte sich beim Petersberger Klimadialog dafür ausgesprochen, dass die bisherigen EU-Klimaschutzziele für das Jahr 2030 ausgebaut werden sollen. Das bisherige Ziel von 40 Prozent soll auf 50 bis 55 Prozent gegenüber 1990 angepasst werden. Die 27 Energieminister der Europäischen Union befürworten den Vorschlag der Europäischen Kommission für einen Green Deal. Dieser sollte eine entscheidende Rolle bei der Wiederbelebung der europäischen Volkswirtschaften nach dem Coronavirus-Schock spielen, sagte der kroatische Energieminister, Tomislav Coric, am Dienstag. In Großbritannien wurde am Dienstag der Strombedarf am neunzehnten Tag in Folge ohne Kohleverstromung gedeckt. Damit wurde der bisherige Rekord aus dem Juni letzten Jahres überboten.

Starke politische Signale lassen CO2-Preis nur kurz aufleben

Aufgrund starker politischer Signale eröffnete der CO2-Markt am Mittwoch mit einem Up-Gap im Vergleich zum Vortag auf einer 20,42 Euro/t CO2. Dieses hohe Niveau konnte jedoch nicht verteidigt werden, nachdem die Bundesregierung am Mittwoch ihre Frühjahrsprognose veröffentlichte. Sie geht davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in diesem Jahr um 6,3 Prozent zurückgehen wird. Das teilte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier mit. Für das kommende Jahr prognostiziert die Regierung jedoch ein Wachstum von 5,2 Prozent aufgrund des dann zu erwartenden Aufholprozesses. Zudem hatte das Ifo-institut am Mittwoch eine Umfrage veröffentlicht, nach der mehr als der Hälfte der befragten Unternehmen eine Pleite drohen würde, sollten die wirtschaftlichen Einschränkungen weitere sechs Monate bestehen bleiben. Nach einem Zeitraum von drei Monaten wären es immerhin noch mehr als ein Drittel der befragten Unternehmen, denen die finanziellen Mittel zur Fortführung ihrer Tätigkeit ausgehen dürften.

Keine EUA-Auktion an der EEX am Montag

Wie zu Beginn eines jeden neuen Monats werden in der nächsten Woche zahlreiche Einkaufsmanagerindizes für Amerika, die Eurozone und Deutschland veröffentlicht. Von besonderem Interesse dürfte auch die deutsche Industrieproduktion am Donnerstag sein. Nach den geringen Mengen in KW 18 werden in KW 19 wieder mehr EUAs über die EEX versteigert. In Summe sind es 14,7 Mio. EUAs von Dienstag bis Freitag. Am Montag findet allerdings keine EUA-Auktion an der EEX statt.

 

Autoren: Stefan Küster, Dennis Warschewitz

www.energycharts.de

Rechtliche Hinweise

Autor: Stefan Küster

Verantwortlich: Die Internetseite www.EnergyCharts.de wird betrieben von der EnerChase GmbH & Co. KG. Sitz: Kaarst, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Neuss unter HRA 7829, vertreten durch die persönlich haftende Gesellschafterin EnerChase Verwaltung GmbH, Sitz: Kaarst, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Neuss unter HRB 20559 diese vertreten durch die Geschäftsführer Stefan Küster und Dennis Warschewitz.

Mögliche Interessenkonflikte: Der Autor Stefan Küster könnte zum Zeitpunkt der Analyseerstellung in den besprochenen Basiswerten investiert sein. Im Gesellschafterkreis der EnerChase GmbH & Co. KG liegen weitere Beteiligungen an Unternehmen vor, die in den besprochenen Basiswerten investiert sein könnten. Jedoch besteht kein beherrschender Einfluss durch die betroffenen Gesellschafter. (Offenlegung gemäß §85 WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte).

Keine Anlageberatung: Die Inhalte unserer Analysen dienen lediglich der Information und stellen keine individuelle Anlageberatung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Energie oder Derivaten dar.

Haftungsausschluss: Die EnerChase GmbH & Co. KG übernimmt in jedem Fall weder eine Haftung für Ungenauigkeiten, Fehler oder Verzögerungen noch für fehlende Informationen oder deren fehlerhafte Übermittlung. Handlungen oder unterlassene Handlungen basierend auf den von EnergyCharts veröffentlichten Analysen geschehen auf eigene Verantwortung. Es wird jegliche Haftung seitens EnergyCharts ausgeschlossen, sowohl für direkte wie auch für indirekte Schäden und Folgeschäden, welche im Zusammenhang mit der Verwendung der Informationen entstehen können.

Bitte den ausführlichen Disclaimer mit Nutzungsbedingungen und Haftungsausschluss beachten (hier klicken)!

 

Unsere Charts werden mit Tradesignal® erstellt, Daten aus Thomson Reuters Eikon.

Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

Kostenloser Inhalt inklusive Chart - Nur für registrierte Benutzer

Schloss Icon

Die Charts werden mit Software verschiedener Anbieter erstellt. Deren Regularien erfordern es zum Teil, dass die Charts nur für einen geschützten Mitgliederbereich zugänglich gemacht werden. Dem werden wir gerecht, in dem wir von unseren Lesern eine Registrierung verlangen. Diese ist kostenlos und unkompliziert. Die Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.

Bereits angemeldete User klicken bitte einfach unten auf Login. Neue User klicken bitte zum Registrieren auf "Registrierung".