Blogeintrag

Emissionsminderungsziel auf 60 Prozent angehoben – CO2-Preis fällt!

(Abbildungen nur für eingeloggte Nutzer sichtbar - siehe weitere Hinweise unten)

Am Montag der KW 41 starteten die Energiemärkte mit Ausnahme der CO2-Zertifikate deutlich bullish in die Handelswoche. Während Öl, Gas, Kohle und Strom starke Preiszuwächse verzeichnen konnten, zeigte sich das Verschmutzungsrecht zur Lieferung im Dezember dieses Jahres mit minus 0,3 Prozent auf 26,94 Euro/t CO2 unbeeindruckt von den übrigen Märkten. Auch am Dienstag gab es im Vergleich zu den Kurskapriolen vergangener Handelstage wenig Bewegung am Markt für CO2-Zertifikate. Der Dez-20-Kontrakt fiel um 0,63 Prozent auf 26,77 Euro/t CO2 und dies trotz der beginnenden Gespräche der EU-Energieminister über ein neues Klimaziel. In dem von Deutschland ausgerichteten Treffen sollte das europäische Klimaziel von einer Reduzierung um 40 Prozent der Emissionen im Vergleich zu 1990 auf 55 Prozent angehoben werden. Laut dem deutschen Wirtschafts- und Energieminister Peter Altmaier unterstützt die Mehrheit der Mitgliedsstaaten auch die Anpassung der Ziele. Dies war noch Stand Dienstag. Am Mittwoch gab es dann die große Überraschung.

Polen mit großen Bedenken zu den Klimazielen

Große Bedenken zu diesen Plänen gibt es auf polnischer Seite, da das Energiesystem sehr stark von der Kohleverstromung abhängig ist. Jedoch hat eine am Dienstag veröffentlichte Studie der Technischen Universität Warschau ergeben, dass beispielsweise das Braunkohlekraftwerk Turow mit einer Kombination aus Solar, Onshore-Wind und Wasserkraft ersetzt werden könne. Aktuell soll durch Inbetriebnahme eines weiteren 450 MW-Blocks die Kapazität von 1,5 GW auf 2 GW steigen. Gleichzeitig passen auch immer mehr Energieversorger und Industrieunternehmen ihre Klimaziele an. Der Karlsruher Energieversorger EnBW will bis 2035 klimaneutral werden, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Aktuell hat das Unternehmen noch Kohlekapazitäten in Höhe von 4,6 GW. Laut einem Analysten der Internationalen Energieagentur IEA steht die Kohlenachfrage vor dem größten Rückgang seit 1945. Eine Reduzierung der Nachfrage um bis zu 350 Mio. t Kohleäquivalent, von derzeit 5.500 t im Jahr 2019, ist perspektivisch zu erwarten. Das kümmert die Kohlepreise zurzeit jedoch recht wenig, denn das API#2 Kohle Frontjahr steht kurz davor, die 60 US-Dollar/t-Marke zu durchbrechen.

Turbulenter Handelstag am Mittwoch

Deutlich volatiler waren die Märkte wieder am Mittwoch unterwegs. Nach einem Vortag mit weniger Bewegung ging es für die Verschmutzungsrechte am Mittwoch recht turbulent zur Sache. Der Dezember 2020-Kontrakt stieg zeitweise intraday um 4,2 Prozent bis auf in der Spitze 27,89 Euro/t CO2, um dann bei 26,82 Euro/t CO2 und damit nahezu unverändert im Vergleich zum Vortag aus dem Handel zu gehen.

Die weiter oben angekündigte große Überraschung gab es nämlich am Mittwoch bei der Abstimmung über die europäischen Klimaziele. Am Vormittag wurde im Europäischen Parlament dafür gestimmt, dass die EU-Emissionsminderungsziele für 2030 auf 60 Prozent angehoben werden sollen. Kurz darauf stiegen die Marktpreise für die CO2-Zertifikate, korrigierten im Anschluss jedoch wieder recht deutlich. Somit zeigt sich erneut die aktuell sehr hohe Volatilität der Märkte, getrieben durch politische und wirtschaftliche Unsicherheit. Zusätzlich sorgt auch die französische Kernkraft weiter für Preisbewegungen. Nachdem bekannt wurde, dass zwei Reaktoren mit 910 MW in Südfrankreich erst im Januar nächsten Jahres in Betrieb gehen sollen, stieg auch der Dezember Kontrakt am französischen Strommarkt. Geplant war der Betrieb bereits zwei Monate zuvor. Davon ließ sich auch der Strom Base November-Kontrakt in Deutschland beeinflussen und legte 1,3 Prozent auf 41,60 Euro/MWh zu. Weniger Verfügbarkeit französischer Kernkraft heißt im Umkehrschluss mehr Strom-Produktion aus Gas- und Kohlekraftwerken, was wiederum eine erhöhte Nachfrage nach CO2-Zertifikaten mit sich bringt. Kohlekraftwerke sind zudem in der Merit Order wieder vermehrt im Geld, da die Gaspreise zurzeit stärker steigen als die Kohlepreise. Auch das führt derzeit am Markt für Emissionsrechte zu einer höheren Nachfrage nach den CO2-Zertifikaten.

Ausblick Primärauktion

In der aktuellen Handelswoche 41 werden an der EEX 20,8 Mio. Zertifikate versteigert, mit der größten Auktionsmenge am Mittwoch im Rahmen der polnischen Auktion, wo 6,4 Mio. EUAs versteigert wurden. Diese Auktion schloss übrigens 11 Cent unter dem Sekundärmarkt, was zu einer entsprechend negativen Kursreaktion an den Märkten führte. In der nächsten Woche findet am Mittwoch keine Auktion über die EEX, sondern über die britische ICE statt, bei welcher wieder 5,3 Mio. EUAs versteigert werden sollen. In Summe werden nächste Woche also 19,8 Mio. EUAs verauktioniert. Das Primärangebot sinkt also um rund 1 Mio. EUAs, was einen preistreibenden Effekt auf die Märkte haben dürfte.

 

Autoren: Stefan Küster, Dennis Warschewitz

www.energycharts.de

Rechtliche Hinweise

Autor: Stefan Küster

Verantwortlich: Die Internetseite www.EnergyCharts.de wird betrieben von der EnerChase GmbH & Co. KG. Sitz: Kaarst, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Neuss unter HRA 7829, vertreten durch die persönlich haftende Gesellschafterin EnerChase Verwaltung GmbH, Sitz: Kaarst, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Neuss unter HRB 20559 diese vertreten durch die Geschäftsführer Stefan Küster und Dennis Warschewitz.

Mögliche Interessenkonflikte: Der Autor Stefan Küster könnte zum Zeitpunkt der Analyseerstellung in den besprochenen Basiswerten investiert sein. Im Gesellschafterkreis der EnerChase GmbH & Co. KG liegen weitere Beteiligungen an Unternehmen vor, die in den besprochenen Basiswerten investiert sein könnten. Jedoch besteht kein beherrschender Einfluss durch die betroffenen Gesellschafter. (Offenlegung gemäß §85 WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte).

Keine Anlageberatung: Die Inhalte unserer Analysen dienen lediglich der Information und stellen keine individuelle Anlageberatung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Energie oder Derivaten dar.

Haftungsausschluss: Die EnerChase GmbH & Co. KG übernimmt in jedem Fall weder eine Haftung für Ungenauigkeiten, Fehler oder Verzögerungen noch für fehlende Informationen oder deren fehlerhafte Übermittlung. Handlungen oder unterlassene Handlungen basierend auf den von EnergyCharts veröffentlichten Analysen geschehen auf eigene Verantwortung. Es wird jegliche Haftung seitens EnergyCharts ausgeschlossen, sowohl für direkte wie auch für indirekte Schäden und Folgeschäden, welche im Zusammenhang mit der Verwendung der Informationen entstehen können.

Bitte den ausführlichen Disclaimer mit Nutzungsbedingungen und Haftungsausschluss beachten (hier klicken)!

 

Unsere Charts werden mit Tradesignal® erstellt, Daten aus Refinitiv Eikon.

Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

Kostenloser Inhalt inklusive Chart - Nur für registrierte Benutzer

Schloss Icon

Die Charts werden mit Software verschiedener Anbieter erstellt. Deren Regularien erfordern es zum Teil, dass die Charts nur für einen geschützten Mitgliederbereich zugänglich gemacht werden. Dem werden wir gerecht, in dem wir von unseren Lesern eine Registrierung verlangen. Diese ist kostenlos und unkompliziert. Die Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.

Bereits angemeldete User klicken bitte einfach unten auf Login. Neue User klicken bitte zum Registrieren auf "Registrierung".