Blogeintrag

Handelsjahr 2019 war für Emissionsrechte ein monetäres Nullsummenspiel

(Abbildungen nur für eingeloggte Nutzer sichtbar - siehe weitere Hinweise unten)

[Erschienen im energate messenger am 09.01.2020] 

Schaut man sich die Kursentwicklung des gesamten Handelsjahres 2019 beim CO2 Dezember-Kontrakt an, ist es interessant festzustellen, dass das komplette letzte Jahr aus Investorensicht ein monetäres Nullsummenspiel war, aber vielen Marktteilnehmern einige Nerven gekostet haben dürfte. Denn Eröffnungs- und Schlusskurs lagen auf fast identischem Kursniveau, während die Volatilität innerhalb des gesamten Jahres 2019 ausgesprochen hoch war. Die Jahreseröffnung lag am 02.01.2019 bei 24,80 Euro/t CO2 und der Schlusskurs am 31.12.2019 bei 24,64 Euro/t CO2. Zwischen Opening und Closing lagen also gerade einmal 0,16 Euro/t CO2, während der Jahreshöchststand bei 29,95 Euro/t CO2 und der Tiefstkurs bei 18,40 Euro/t CO2 ausgebildet wurde. Die gesamte Handelsspanne des letzten Jahres betrug also 11,55 Euro/t CO2. Der CO2-Markt hatte im letzten Jahr erhebliche Schwierigkeiten, einen Konsens über den fairen Wert eines CO2-Zertifikates zu finden und es herrschten Unsicherheit und Unentschlossenheit über die mögliche weitere Kursentwicklung.

Aufwärtstrend der Emissionsrechte geriet Mitte 2019 ins Stocken

Im Mai 2017 starteten die CO2-Zertifikate bei 4,29 Euro/t CO2 eine atemberaubende Rally und innerhalb von nur zwei Jahren und zwei Monaten stiegen die Notierungen bis Juli 2019 um fast 600 Prozent bis auf in der Spitze 29,95 Euro/t CO2 an. Knapp unter der 30-Euro-Marke und knapp über dem bis dato gültigen Alltime-High aus Juli 2008 bei 29,69 Euro/t CO2 verließen die Bullen im letzten Jahr jedoch die Kräfte. Ab Mitte letzten Jahres konnte das CO2 Dez-Zertifikat den zuvor begonnenen kräftigen Aufwärtstrend nicht mehr weiter fortsetzen. Eine volatile Seitwärtsphase schloss sich bis zum Ende des Jahres an. Ähnlich volatil startete der Markt auch in das neue Handelsjahr. Nach einem vorherigen Anstieg bis auf 27,14 Euro/t CO2 kam es in den ersten beiden Handelswochen zu einem stärkeren Kursrutsch, welcher bis Donnerstagvormittag und zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Marktberichtes bis auf 23,88 Euro/t CO2 hinabreichte. Dann gelang die Stabilisierung und am Nachmittag steht das CO2-Zertifikat zur Liefergung im Dezember mit 1,3 Prozent im Plus bei 24,80 Euro/t CO2.

Kurskapriolen des Ölmarktes kümmern CO2-Zertifikate nicht

In dieser Woche sind die Blicke der Marktteilnehmer Richtung Nahem Osten gewandt, um die Entwicklungen zwischen den USA und dem Iran zu verfolgen. In der Nacht zu Mittwoch gingen Nachrichten über einen iranischen Raketenangriff auf zwei US-Militärbasen im Irak über die Ticker. In den Morgenstunden wurde von einem Flugzeugabsturz nahe Teheran berichtet (der jedoch im weiteren Verlauf nicht im Zusammenhang mit den Angriffen zu stehen schien). Die Ölpreise legten im frühen Mittwochhandel ebenfalls kräftig zu, gaben jedoch im Tagesverlauf wieder deutlich nach und spätestens als US-Präsident Trump in seinem Statement am Mittwochnachmittag deeskalierende Töne anschlug, entspannte sich die Lage an den Märkten merklich. Die Raketenangriffe hätten kaum Schäden verursacht und es sei niemand verletzt worden. Auch der Iran kündigte keine weiteren Schritte an. Brent-Öl gab am Mittwoch um 3,62 Prozent nach auf 65,80 US-Dollar/bbl und auch am Donnerstag fallen die Kurse des schwarzen Goldes um über 1 Prozent bis auf 64,70 US-Dollar/bbl zurück. Die CO2-Zertifikate kümmern die Kurskapriolen des Ölmarktes allerdings nicht.

Streiks in Frankreich führen zu höherer Nachfrage nach EUAs

Der oben erwähnte Kursanstieg der CO2-Zertifikate am Donnerstag dürfte auch den Streiks in französischen Kernkraftwerken geschuldet sein. Ca. 9,4 GW Kernkraft seien von den Streiks betroffen, wie Daten der Transparenzseite offenbaren. Der Wegfall dieser emissionsarmen Erzeugungskapazitäten muss kurzfristig mit fossilen Kraftwerken aufgefangen werden, was zu einer höheren Nachfrage nach Emissionsrechten führt.

In der nächsten Handelswoche werden wieder mehr Zertifikate an EEX versteigert. Es stehen in Summe 17,8 Mio. EUA zur Versteigerung an. Zum Vergleich, in KW 2 waren es nur 8,5 Mio. EUAs. Obwohl die Versteigerungsmengen am Primärmarkt den Marktteilnehmern schon lange vorher bekannt sind und diese Information eigentlich schon eingepreist sein müsste, werden im Nachgang Preisbewegungen am CO2-Markt mit den Angebotsmengen in der Auktion begründet. Nicht selten treten die erwarteten Preisbewegungen beim CO2-Dezemberkontrakt auf Basis der Angebotsmenge am Primärmarkt auch ein.

Autor: Stefan Küster

Kontakt: www.enerchase.de

Rechtliche Hinweise

Autor: Stefan Küster

Verantwortlich: Die Internetseite www.EnergyCharts.de wird betrieben von der EnerChase GmbH & Co. KG. Sitz: Kaarst, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Neuss unter HRA 7829, vertreten durch die persönlich haftende Gesellschafterin EnerChase Verwaltung GmbH, Sitz: Kaarst, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Neuss unter HRB 20559 diese vertreten durch die Geschäftsführer Stefan Küster und Dennis Warschewitz.

Mögliche Interessenkonflikte: Der Autor Stefan Küster könnte zum Zeitpunkt der Analyseerstellung in den besprochenen Basiswerten investiert sein. Im Gesellschafterkreis der EnerChase GmbH & Co. KG liegen weitere Beteiligungen an Unternehmen vor, die in den besprochenen Basiswerten investiert sein könnten. Jedoch besteht kein beherrschender Einfluss durch die betroffenen Gesellschafter. (Offenlegung gemäß §85 WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte).

Keine Anlageberatung: Die Inhalte unserer Analysen dienen lediglich der Information und stellen keine individuelle Anlageberatung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Energie oder Derivaten dar.

Haftungsausschluss: Die EnerChase GmbH & Co. KG übernimmt in jedem Fall weder eine Haftung für Ungenauigkeiten, Fehler oder Verzögerungen noch für fehlende Informationen oder deren fehlerhafte Übermittlung. Handlungen oder unterlassene Handlungen basierend auf den von EnergyCharts veröffentlichten Analysen geschehen auf eigene Verantwortung. Es wird jegliche Haftung seitens EnergyCharts ausgeschlossen, sowohl für direkte wie auch für indirekte Schäden und Folgeschäden, welche im Zusammenhang mit der Verwendung der Informationen entstehen können.

Bitte den ausführlichen Disclaimer mit Nutzungsbedingungen und Haftungsausschluss beachten (hier klicken)!

 

Unsere Charts werden mit Tradesignal® erstellt, Daten aus Thomson Reuters Eikon.

Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

Kostenloser Inhalt inklusive Chart - Nur für registrierte Benutzer

Schloss Icon

Die Charts werden mit Software verschiedener Anbieter erstellt. Deren Regularien erfordern es zum Teil, dass die Charts nur für einen geschützten Mitgliederbereich zugänglich gemacht werden. Dem werden wir gerecht, in dem wir von unseren Lesern eine Registrierung verlangen. Diese ist kostenlos und unkompliziert. Die Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.

Bereits angemeldete User klicken bitte einfach unten auf Login. Neue User klicken bitte zum Registrieren auf "Registrierung".