CO2-Marktbericht : Netto-Short-Position der Investmentfonds sinkt weiter

Nach einer volatilen ersten Wochenhälfte in der KW 19 setzte sich auch in den letzten beiden Handelstagen der Woche keine Marktpartei durch. So stiegen die EUAs (Dez.24) am Donnerstag um 2,4 Prozent an und markierten am Freitag das Wochenhoch bei 75,50 Euro/t CO2. Am Tages- und Wochenende notierte das Verschmutzungsrecht aber deutlich tiefer bei 71,59 Euro/t CO2, womit auf Wochensicht ein kleines Minus von 0,4 Prozent in der Bilanz stehen blieb. Das Wochentief wurde bei 69,58 Euro/t CO2 markiert.

Volatiler Handel um 70 Euro/t CO2

Zum Wochenstart am Montag konnten die CO2-Bären den Schwung aus dem schwachen Ausklang der KW 19 zunächst mitnehmen und der EUA Dez.24-Future schloss 2,21 Prozent im Minus bei 70,07 Euro/t CO2. Das Tagestief bei 68,70 Euro/t CO2 konnte allerdings nicht gehalten werden. Nach einer schwächeren Eröffnung am Dienstag und einem Tagestief bei 69,02 Euro/t CO2, ging es nach der Primärmarktauktion um 11 Uhr im Tageshoch wieder aufwärts bis auf 71,32 Euro/t CO2. In den letzten zwei Handelsstunden meldeten sich die CO2-Bären dann wieder zurück, so dass es mit einem Mini-Plus von 0,04 Prozent bei 70,10 Euro/t CO2 aus dem Handel ging. Auch am Mittwoch zeigten die Emissionszertifikate ein volatiles Handelsgeschehen. So ging es im Tageshoch am Vormittag bis auf 71,83 Euro/t CO2 für den Dezember-Future hinauf. Nach 11 Uhr erhöhte sich jedoch der Verkaufsdruck, so dass der EUA Dez.24-Future 1,3 Prozent leichter bei 69,19 Euro/t CO2 aus dem Handel ging. Bemerkenswert ist dabei, dass der CO2-Preis bis kurz vor 11 Uhr noch angestiegen ist, denn üblicherweise wird um diese Zeit das Ergebnis der Primärmarktauktion veröffentlicht. Die nur alle zwei Wochen stattfindende polnische Auktion blieb am gestrigen Mittwoch allerdings aus. Dennoch schien der Markt auf diese Uhrzeit zu reagieren. Am Donnerstag geht es zum Zeitpunkt der Berichterstellung weiter in Richtung Norden. Gegen 12 Uhr notierte das CO2-Zertifikat auf der 70-Euro-Marke. mehr... about CO2-Marktbericht : Netto-Short-Position der Investmentfonds sinkt weiter

Frontjahr im Klammergriff der EUAs

Am Mittwoch wurde insbesondere das Strom Cal 25 Base erneut von den CO2-Zertfikaten beeinflusst. So stieg der Jahres-Future im Einklang mit den EUAs bis 11 Uhr an, anschließend übernahmen dann die Strombären das Handelszepter. Beendet hat das Strom Frontjahr Base den Handelstag dann 1,31 Prozent leichter bei 91,49 Euro/MWh mehr... about Frontjahr im Klammergriff der EUAs

70-Euro-Marke im Fokus

Auch am Mittwoch zeigten die Emissionszertifikate ein volatiles Handelsgeschehen. So ging es im Tageshoch am Vormittag bis auf 71,83 Euro/t CO2 für den Dezember-Future hinauf. Nach 11 Uhr erhöhte sich jedoch der Verkaufsdruck, so dass der EUA Dez.24-Future 1,3 Prozent leichter bei 69,19 Euro/t CO2 aus dem Handel ging. Bemerkenswert ist dabei, dass der CO2-Preis bis kurz vor 11 Uhr noch angestiegen ist, denn üblicherweise wird um diese Zeit das Ergebnis der Primärmarktauktion veröffentlicht.  mehr... about 70-Euro-Marke im Fokus

Terminmarkt uneinig

Im Einklang mit den Emissionsrechten konnte auch der Strommarkt die kurzzeitigen bullishen Impulse am Dienstag nicht bis zum Handelsschluss halten. Nach einem Tageshoch bei 93,75 Euro/MWh schloss das Strom Cal 25 Base 0,23 Prozent fester bei 92,70 Euro/MWh. Das kurze Ende der Terminmarktkurve verzeichnete dagegen Verluste. Das Strom Frontquartal Base verlor 0,59 Prozent auf 75,30 Euro/MWh. Der Grundlastkontrakt zur Lieferung im Juni schloss 1,47 Prozent leichter bei 65,55 Euro/MWh. mehr... about Terminmarkt uneinig

Ausgeglichenes Kräfteverhältnis

Am Dienstag konnte sich bei den Emissionsrechten keine Marktpartei durchsetzen. Nach einer schwächeren Eröffnung und einem Tagestief bei 69,02 Euro/t CO2, ging es nach der Primärmarktauktion um 11 Uhr wieder aufwärts. Im Tageshoch stieg der EUA Dez.24-Future bis auf 71,32 Euro/t CO2. In den letzten zwei Handelsstunden meldeten sich die CO2-Bären aber wieder zurück, so dass es mit einem Mini-Plus von 0,04 Prozent bei 70,10 Euro/t CO2 aus dem Handel ging. mehr... about Ausgeglichenes Kräfteverhältnis

Bullen melden sich zurück

Im Einklang mit dem schwachen Energiekomplex verloren auch die Stromnotierungen am Montag. Das Strom Cal 25 Base schloss 1,03 Prozent leichter bei 92,49 Euro/MWh. Am kurzen Ende der Terminmarktkurve verlor das Strom Frontquartal Base 1,81 Prozent auf 75,75 Euro/MWh. Der Grundlastkontrakt zur Lieferung im Juni ging 3,07 Prozent im Minus bei 66,53 Euro/MWh aus dem Handel.  mehr... about Bullen melden sich zurück

Nachlassender Verkaufsdruck

Zum Wochenstart am Montag konnten die CO2-Bären den Schwung aus dem schwachen Ausklang der KW 19 mitnehmen und der EUA Dez.24-Future schloss 2,21 Prozent im Minus bei 70,07 Euro/t CO2. Das Tagestief bei 68,70 Euro/t CO2 konnte allerdings nicht gehalten werden. Auch am Dienstag ging es am Vormittag zunächst abwärts bis auf 69,02 Euro/t CO2.  mehr... about Nachlassender Verkaufsdruck

Aufwärtsrally am Dienstag gestoppt

Am Montag haben die Preise an den Energiemärkten zugelegt. Preisdruck kam vor allem vom CO2-Markt und durch Nachrichten zum LNG-Angebot aus Australien. Dies stützte auch die Strompreise. Das Strom Cal 25 Base schloss 2,74 Prozent fester bei 95,14 Euro/MWh. Am kurzen Ende der Terminmarktkurve gewann das Strom Frontquartal Base 4,22 Prozent auf 80,50 Euro/MWh hinzu. Der Grundlastkontrakt zur Lieferung im Juni ging 4,28 Prozent im Plus bei 72,42 Euro/MWh aus dem Handel.  mehr... about Aufwärtsrally am Dienstag gestoppt

Seiten

EnergyCharts.de RSS abonnieren